Notenbild Harmonie Leutesheim

Sommerfest zum 85. Geburtstag der Harmonie vom 9. bis 11. Mai

Schliffdi-Aufführung war das reinste Medien-Spektakel:

Kehl-Leutesheim (pr). »Kleinmän« ist Leutesheims Superman. Das Litzmer Ortsoberhaupt Ernst Kleinmann erhielt beim Musikfest-Schliffdi für seine Ruhmestaten vor Spiderman und Batman den ersten Preis als bester Actionheld.

150 Akteure begeisterten am frühen Montagabend über 800 Gäste im proppenvollen Harmonie-Festzelt. Es war das reinste Medien-Spektakel. Dieter Schmidt hatte im Hintergrund glänzend Regie geführt und mit einigen amüsanten Film- und Fotoeinspielungen auf Großleinwand ein gutes Stück Hollywood nach Litze geholt. Und die Stars aus aller Welt kamen natürlich gerne zur Verleihung des »Goldenen Schaggobb«. Überreicht wurde die begehrte Trophäe von Verona Poth und Thomas Gottschalk (Petra und Jürgen Hummel) sowie Löwen-Wirtin Vera (Martina Reiß).

Und so staunten die Gäste nicht schlecht, als die Stars bei den ersten »Litzmer Filmfestspielen« anreisten: Seal (Tobias Nock) und seine Heidi Klum (Boris Faulhaber) stiegen aus der schwarzen Limousine. Tom Cruise (Thomas Hummel), Peter Kraus und Lilo Pulver (Martin und Ursel Karch), Sissi (Daniela Hummel), Kaiser Franz Joseph (Harald Wieser) und die »Kassler-Zwillinge«, gespielt von den beiden Metzgern Torsten und Jochen Keck, stolzierten allesamt auf einem roten Teppich durch die tosende Menge.

Nach einer gelungenen Tanzeinlage des Show-Baletts (Leutesheimer Cheerleader) ging es um die Prämierung in der Kategorie Doku-Film. Die Streifen »SVL – ein Sommermärchen«, »Das Grottenloch als seltenes Biotop« mit Dieter Thorwarth und Rainer Hauß sowie »Gut bei Litze – die Auswanderer« mit den nach Auenheim ziehenden Gasis schafften es auf das Treppchen.

Den Kulturpreis heimste das Klassik-Duo mit Sängerin (Peter Matejka) und ihrem Riesen (Volker Wirth) ein, Gotthilf Fischer (Heinz Faulhaber) sowie die drei Baby-Tenöre aus der Ahgasse (Ottmar Schneider, Sebastian Scholz und Armin Baumert). Der Titan(ic)-Untergang mit Oliver Kahn (Jochen Hummel), Leonardo di Caprio (Leon Preiss) und Kate Winslet (Andrea Lehmann) wurde bei der Prämierung der besten Filmmusik eingespielt. Genauso ein makaberes Elfmeterduell beim »Spiel mir das Lied vom Tod«. »Sister Act« mit dem kompletten Harmonie-Orchester in Nonnengewändern war hingegen »live« zu sehen. Elke Durban und Martina Gasi verkauften dem Gesangverein schicke Schürzen.

Arnold Schwarzenegger (Jochen Hummel) zog ein Kamel durch das Nadelöhr und wunderte sich: »Normalerweise kommt dabei ein 300 Meter langer Wurm raus.« Hübsche Batman-Darstellerinnen tanzten über die Bühne und die Fußballer zeigten eine Stuntman-Show mit gefährlichen Fecht- und Feuereinlagen. Die beiden Heidt-Töchter Nicole und Birgit mit Team zogen sich bei einem gelungenen Tanzauftritt den Schuh des Manitu an. Manfred Schütterle avancierte bildlich zum König des Gasthauses Löwen.

Jürgen Zeller und die Tanzgruppe vom Jugendtreff ließen die Fasnacht hochleben, Horst Schlämmer (Hans Müller) schmatzte ins Mikrophon, der aparte Bruce (Jochen Hummel) suchte Germany´s Next Top Modell, Dieter Bohlen (Wolfgang Matthiß) den nächsten Superstar. Einen Ehrenpreis für glanzvolle Auftritte in den vergangenen Jahrzehnten erhielt Albert Durban aus den Händen von Gerhard Wagner.