Notenbild Harmonie Leutesheim

Büttenreden und Tänze sorgen bei Fasnacht im Sommer-Party für ausgelassene Stimmung

Leutesheimer Narren erhalten viel Beifall aus der Tusch-Kabine

Kehl-Leutesheim (pr). Drei Stunden lang feierten die Leutesheimer Narren beim Programmabend am Samstagabend eine ausgelassene Fasnacht im Sommer-Party. Und Insel-Pfarrer Tobias Duffner gab auch noch seinen Segen dazu.


Die Leutesheimer Fußballer schlüpften in Frauenkleider und zeigten einen gelungenen Gardetanz.

In einer sehr amüsanten Büttenrede zeigte sich Sportverein-Torwart Duffner als Meister der Wortspielerei. Er wusste allerdings, dass Rügen kurze Beine haben und Balearen wieder kommt Ibiza Kind. »Duffis« Mannschaftskollegen vom Sportverein bewiesen sportliche Fitness beim Gardetanz. So was kommt immer gut an, wenn Männer als Damen verkleidet die Beine hochwerfen. Und so gab es nicht nur von Petra Hummel, Martin Schneider und Jochen Hummel reichlich Applaus. Die drei glänzten als Moderatorenteam. Extra für sie hatten die Veranstalter vom Musikverein eine Tusch-Kabine mit Bad-Ambiente gebaut.

Auf ging´s in die Bergwelt. Ottmar Schneider und Volker Wirth erklommen alpine Höhen und trafen dort oben ihre Liebsten, gespielt von Peter Matejka und Armin Baumert.

Geld sparen wollten zwei Auenheimer. Wie Petra Hummel erzählte, wollten sie keine 850 Euro ausgeben für Krokodil-Lederschuhe und reisten deswegen zum Angeln an den Nil. Die Enttäuschung war allerdings groß, als sie bemerkten, dass auch das dritte gefangene Krokodil keine Schuhe an hatte.

Bei einem gelungenen Tanz fragten die blauen Schlümpfe vom Jugendtreff »Hey, was geht ab?«. Martina Reiß und Elke Durban wussten es allemal. Die zwei Tratschweiber aus dem Hanauerland waren auf dem Weg zum Trachtenfest und kamen mit einer Gehhilfe in den Saal. Die war sogar mit einem »Navi« ausgestattet. Schakob schickte ein SMS. Das mobile Telefon befand sich unterm Rock. »Und es vibriert immer so schön, wenn jemand anruft«, verriet Martina Reiß.

Auf der Suche nach ihrem Gilbert war Marie aus dem Elsass. Brigitte Wegel gab ein sehr gelungenes Debüt in der Litzmer Bütt. Dem Monsieur Petit Homme, Ortsvorsteher Ernst Kleinman, wollte sie zum Sechzigsten eigentlich ein Aquarium schenken. »Ich kam davon allerdings wieder ab - das würde zuviel Hektik ins Büro bringen«, erklärte die Närrin. Männer seien eh wie Bananen. Je längen sie liegen, desto faulen würden sie. Bei diesem Spruch applaudierten verständlicherweise nur die weiblichen Gäste.

Voller Elan: Die Prinzengarde. Beim ihrem sehr anspruchsvollen Tanz glänzten die jungen Leutesheimer Damen und ernteten reichlich Beifall. Den gab es auch für die »alten Herren« vom Musikverein. Harmonie-Chef Martin Karch stellt sich und seine in die Jahre gekommenen Amigos vom Soul-Club vor. Die Stimme von Edgar Hummel beim Banana- Boat-Song und weiteren Belafonte Hits hatte es in sich. Keine Frage: Der Auftritt der Litzmer Katastrophensänger hatte am Samstagabend wiederum hohes Format.


Machten was ihnen gefällt: Die Pipi Langstrümpfe aus Litze.

Mit reichlich Akrobatik und gekonnten Schritten überzeugten die Cheer-Leaders aus Leutesheim. Genauso gut an kam der Pipi-Langstrumpf-Tanz der Silvergirls. Die machten was ihnen gefällt. Bei soviel Action auf der Bühne, fiel einer aus dem Publikum auch noch um. Das war natürlich nur gespielt. Feuerwehrfrau Petra Hummel und Rot-Kreuz-Helferin Jürgen Hummel brachten den Schwächelnden aber rasch in eine unstabile Seitenlage.