Notenbild Harmonie Leutesheim

Der Musikverein "Harmonie" Leutesheim traf sich am Samstag, 14. März, zur jährlichen Mitgliederversammlung in der Leutesheimer Halle. Neben Rückblick, Vorschau, Wahlen und dem Kassenbericht stand auch der Umgang mit der Ausbreitung des Coronavirus auf dem Programm. Auch bei der Versammlung selbst hatte man auf Vorsichtsmaßnahmen geachtet: Die Stühle wurden mit großem Abstand zueinander aufgestellt, auf Bewirtung wurde verzichtet. "Schön, dass so verantwortungsvoll mit dem Thema umgegangen wird und die Veranstaltung trotzdem mit aller Ernsthaftigkeit und Professionalität durchgeführt wird", sagte der Leutesheimer Ortsvorsteher Heinz Faulhaber.
Unmittelbar vor der Mitgliederversammlung des Musikvereins stand die Mitgliederversammlung des Musikverein-Fördervereins statt. Hier gab es aufgrund des zweijährigen Wahlrhythmus in diesem Jahr keine Veränderungen. Beim Rückblick auf die Tätigkeiten des Fördervereins im zurückliegenden Berichtsjahr wurden vor allem die Teilnahme am Leutesheimer Adventsmarkt und die Fastnachtssamstags-Veranstaltung in der Leutesheimer Halle hervorgehoben.

Probenstatistik und Mitgliederzahlen

Die daran anschließende Mitgliederversammlung des Musikvereins wurde durch das Vorstandstrio Michael Blechinger, Patrick Keck und Jelina Schulz eröffnet und geleitet. Patrick Keck berichtete, dass die Summe der aktiven Musiker derzeit bei 56 aktiven Musikern liegt - zwei weniger im Vergleich zum Vorjahr. Neben vier Abmeldungen aus unterschiedlichen Gründen gab es erfreulicherweise auch Musiker, die aus einer Baby- oder Krankheitspause zurück an Bord der "Harmonie" Leutesheim sind. Mit Robin Nass ist außerdem ein Neuzugang zu verzeichnen. Michael Blechinger stellte im Anschluss die Probenstatistik vor: Im Berichtsjahr wurden 44 Proben abgehalten. Bei den im Berichtsjahr abgehaltenen Proben lag der durchschnittliche Probenbesuch bei 83 Prozent. Neun Musikerinnen und Musiker konnten sogar für einen besonders guten Probenbesuch geehrt werden - sie haben bei gar keiner, nur bei einer oder maximal zwei der insgesamt 44 Proben gefehlt.

Rückblick auf ein abwechslungsreiches Jahr

Beim Nachbericht aller Auftritte und Veranstaltungen im zurückliegenden Berichtsjahr erwähnte Jelina Schulz besonders das Musikfest im Mai 2019, bei dem eine Schlagerparty am Freitagabend, ein Blasmusik-Gaudiabend mit Umzug durchs Dorf am Samstagabend und am Sonntag ein Tag der Blasmusik stattfand. Am Montag gab es im zurückliegenden Jubiläumsjahr außerdem den "Original Litzemer Schliffdi", bei dem das Festzelt wie gewohnt zum Platzen gefüllt war.

Außerdem wurde das Jahreskonzert im Januar besonders hervorgehoben, für das Dirigent Dieter Baran sich eine Kreuzfahrt über das Mittelmeer ausgedacht hatte: Ein Programm "aus einem Guss", bei dem Moderation, Deko, eingeblendete Bilder, Dialoge auf der Bühne und natürlich die Musik aufeinander abgestimmt waren und ineinandergriffen. Für das Konzert hatte die Harmonie unglaublich positive Rückmeldungen erhalten, was auch Ortsvorsteher Heinz Faulhaber in seiner Funktion als Wahlleiter später noch einmal bestätigte.

Neuwahlen und Ausblick

Bei den Neuwahlen, die Heinz Faulhaber leitete, Michael Blechinger und Jelina Schulz erneut einstimmig zu Vorstandvorsitzenden gewählt. Patrick Keck stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Als erster Kassierer wurde Denis Gerhardt im Amt bestätigt, zweiter Kassierer bleibt Frank Ziegler. Als Beisitzer wurden Mario Hauß, Volker Wirth, Jochen Hummel, Rainer Wörner und Tanja Ziegler einstimmig wiedergewählt. Jürgen Zeller verabschiedete sich aus der Vorstandschaft, dafür wurde Anne Gerhardt vorgeschlagen und einstimmig ins Amt gewählt.

Beim Ausblick auf das kommende Berichtsjahr spielte dann der Umgang mit dem Coronavirus eine übergeordnete Rolle. Michael Blechinger führte aus, was Vereine jetzt bedenken müssen, was passieren kann und worauf man sich als Verein vorbereiten sollte. Im Hinblick auf das Zeltfest im Mai könne es passieren, dass im Vorfeld zu viele Proben ausfallen, um sich richtig vorzubereiten - dementsprechend könnten auch eingeladene Gastkapellen oder Bands absagen. Es könne wegen Ausfällen zu Verzögerungen beim Zeltaufbau kommen oder es gebe bis dahin sogar Vorgaben, solche Veranstaltungen abzusagen. "Im schlimmsten Fall könnte es sogar sein, wir veranstalten das Fest und keiner kommt. Dann bleiben wir auf allen Kosten sitzen", erklärte Michael Blechinger. Das zuständige Gesundheitsamt habe auf Anfrage ebenfalls dazu geraten, vor dem Spätjahr solche Veranstaltungen nicht durchzuführen. Festgelegt wurde der 25. bis 27. September als Ersatztermin für eine größere Veranstaltung.

Nachdem Patrick Keck und Jürgen Zeller dann noch offiziell für ihr langjähriges Wirken in der Vorstandschaft geehrt und mit einer kleinen Aufmerksamkeit verabschiedet wurden, wurde die Versammlung geschlossen.